Ernst
Stocker
SVP bisher

Ernst Stocker wurde am 20. April 1955 in Wädenswil geboren, ist seit 1980 mit Christine Stocker verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder (Tochter und Sohn). Bis zu seinem Eintritt in den Regierungsrat führte er als Meisterlandwirt den familieneigenen Bauernhof in Wädenswil, den er danach dem Sohn übergeben hat.

Ernst Stocker

Breites politisches Engagement, grosse Erfahrung

Ernst Stocker verfügt über eine breite politische Erfahrung, die ihn im Regierungsrat zu einem Mitglied macht, dessen Stimme grosses Gewicht hat. Dasselbe gilt für mehrere nationale Gremien wie den Vorständen der Finanzdirektorenkonferenz und der Konferenz der Kantonsregierungen oder dem Bankrat der Schweizerischen Nationalbank, wo er mit seinem Realitätssinn ein hoch geschätzter Ansprechpartner ist und für den Kanton Zürich wiederholt heisse Eisen aus dem Feuer geholt hat.

Ernst Stocker wurde 2010 in einer Ersatzwahl in den Regierungsrat gewählt und seither zweimal vom Volk in seinem Amt bestätigt. Die ersten fünf Jahre stand er der Volkswirtschaftsdirektion vor, seit 2015 ist er Finanzdirektor. Mit Sachverstand und klaren Vorstellungen hat er den Staatshaushalt seither wieder in eine solide Lage gebracht und damit die Basis für eine Steuerfusssenkung geschaffen. Vor seiner Regierungstätigkeit war Ernst Stocker ab 1987 Kantonsrat (2003/2004 Präsident), ab 1998 zudem Stadtrat von Wädenswil und ab 2006 Stadtpräsident. Ausserdem gehörte er mehrere Jahre dem Leitenden Ausschuss des Gemeindepräsidentenverbandes des Kantons an.

Es ist diese breite politische Erfahrung auf allen Stufen, die seine heutige Rolle als Regierungsrat prägt. Es ist seine Überzeugung, dass es nichts bringt, stur an Ideologien festzuhalten. Im Vordergrund stehen für ihn stets Lösungen, die allen und vor allem dem Kanton Zürich dienen.

Anpacken auch in der Freizeit

Vor seiner Regierungstätigkeit war Ernst Stocker auch Präsident des Spitalrates Zimmerberg, Vizepräsident der Standortförderung Zimmerberg oder Ehrenpräsident des vorletzten kantonalen Turnfestes. Bis heute ist er Mitglied des Lions Clubs. Wenn Not am Mann ist, hilft er noch nach wie vor auf dem Hof, der seit dem 16. Jahrhundert in Familienbesitz ist. Braucht es ihn auch dort nicht mehr, freut er sich auf seine Rolle als stolzer Grossvater oder auf eine Motorradtour.